Startseite | Sitemap | Kontakt
> Startseite / Eigenprojekte / Nationales Naturerbe / Netzwerk / Info-Portal / Veranstaltungen
Info-Verteiler
Hier können Sie sich in unseren Verteiler aufnehmen lassen.
E-Mail senden

Veranstaltungen Dritter
Einen Überblick zu Veranstaltungen des Nationalen Netzwerks Natur (NNN) finden Sie hier Veranstaltungen NNN






































































Das Projekt „Flächenmanagement Nationales Naturerbe“ wird gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).
Bundesamt für Naturschutz

Weitere Partner:
Veranstaltungen
Die Naturstiftung David führt zur Vernetzung und Weiterbildung von Akteuren, die sich im Bereich des Nationalen Naturerbes engagieren, Tagungen und Workshops zu ausgewählten Themen durch. Die Durchführung erfolgt zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen/Stiftungen.

Aktuelle Termine sowie einen Rückblick zu den durchgeführten Veranstaltungen und weiterführende Informationen finden Sie hier.

Workshop "Grundsteuer auf Naturerbeflächen"| 16.02.2018 | Berlin


Gemeinsam mit der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe lädt die Naturstiftung David am Freitag, den 16. Februar 2018 zu dem Workshop „Grundsteuer auf Naturerbeflächen“ in die NABU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin ein! Im Vordergrund der Veranstaltung stehen Möglichkeiten und Erfahrungen zu Grundsteuerbefreiung und Grundsteuererlass auf Naturschutzflächen.

Programm Workshop "Grundsteuer auf Naturerbeflächen"

Praxisseminar "Baumkontrolle im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht"| 17.10.2017 | Wahner Heide



Gemeinsam mit dem Bundesforstbetrieb Rhein-Weser lädt die Naturstiftung David am Dienstag, den 17. Oktober 2017 zu einem Praxisseminar zum Thema „Baumkontrolle im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht“ ein. Leiter der Veranstaltung ist ein zertifizierter Baumkontrolleur und schulungserfahrener Mitarbeiter des Bundesforstbetriebes Rhein-Weser.

Einladung "Baumkontrolle im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht"

Tag des Nationalen Naturerbes: Exkursion auf die Naturerbefläche Rödel | 09.06.2017 | Großwilsdorf



Im Rahmen der Initiative „Tag des Nationalen Naturerbes – Naturschätze erleben“ führt die Hochschule Anhalt in Kooperation mit der Naturstiftung David eine Exkursion auf die Naturerbefläche „Rödel“ (Sachsen-Anhalt) durch. Die Exkursion findet am Freitag den 9. Juni ab 15:00 Uhr statt. Die voraussichtliche Dauer der Exkursion beträgt 3-4 Stunden.

Einladung Exkursion auf die Naturerbefläche Rödel

Flächenverwaltung: LieMaS-Workshops für Einsteiger und Fortgeschrittene | 11.07.2017 und 07.11.2017| Berlin



Das LiegenschaftsManagementSystem LieMaS ist ein Flächenverwaltungsprogramm zur Erfassung und Verwaltung von Naturschutzflächen. Das System wird fortlaufend entsprechend der Nutzeranforderungen weiterentwickelt. Die Naturstiftung David führt in Kooperation mit der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe regelmäßig Schulungen für Einsteiger und Fortgeschrittene durch.

Die nächsten Schulungstermine sind:

11.07.2017: LieMaS-Einsteigerkurs

07.11.2017: LieMaS-Fortgeschrittenenkurs mit den Themen Buchhaltung und Flächenbewirtschaftung sowie das synchrone Arbeiten mit GIS.

Beide Veranstaltungen finden in der NABU-Bundesgeschäftsstelle, Charitéstraße 3, 10117 Berlin, jeweils von 10:00 - 16:00 Uhr statt.

Anmeldungen bitte per E-Mail an jana.planek@naturstiftung-david.de


Exkursion Döberitzer Heide | 06.06.2017 | Döberitzer Heide



Die Naturstiftung David lädt gemeinsam mit der Heinz Sielmann Stiftung am 6. Juni 2017 herzlich zu einer Exkursion auf den ehemaligen Truppenübungsplatz Döberitzer Heide ein. Im Vordergrund der Exkursion steht das Thema „Naturerlebnis auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz unter besonderer Berücksichtigung der Verkehrssicherungspflicht“.

Einladung Exkursion Döberitzer Heide


Verkehrssicherung auf Naturerbeflächen | 31.05.2017 | Berlin



Die Naturstiftung David hat gemeinsam mit der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe am 31. Mai 2017 den Workshop "Verkehrssicherung auf Naturerbeflächen" in der NABU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin durchgeführt. Als Referent war u.a. Herr Yuri Kranz (Justitiar „Wald und Holz NRW“) dabei und hat die rechtlichen Grundlagen der Verkehrssicherung auf Naturschutzflächen vorgestellt. Darüber hinaus gab es einen Vortrag zur Baumkontrolle im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht sowie mehrere Praxis- und Erfahrungsberichte aus den Ländern. Das vollständige Programm entnehmen Sie bitte der Einladung.

Programm Workshop Verkehrssicherung auf Naturerbeflächen

Yuri Kranz, Wald und Holz: Verkehrssicherung auf Naturschutzflächen - rechtliche Grundlagen

Florian Zieseniß, Bundesforstbetrieb Rhein-Weser: Baumkontrolle im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht - Wie macht es der Bundesforst?

Florian Zieseniß, Bundesforst Rhein-Weser: Praktische Erfahrungen zur Verkehrssicherung am Beispiel der DBU-Naturerbefläche Wahner Heide

Ulrich Meßner, Nationalparkamt Müritz: Zwischen Angst und Sicherheit - die Praxis im Müritz Nationalpark

Elke Wayß, Naturschutzfonds Brandenburg: Erfahrungsbericht der Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg

Andreas Meißner, Stiftung Naturlandschaften Brandenburg: Verkehrssicherung auf ehemaligen Truppenübungsplätzen mit hoher Munitionsbelastung

Antja Zimmermann, Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein: Verkehrssicherung im Offenland und in Weidelandschaften - Erfahrungen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein

Ergänzende Informationen

Leitfaden zur Verkehrssicherung im Müritz-Nationalpark (2010)

BGH-Urteil vom 2. Oktober 2012 zur Verkehrssicherungspflicht bzgl. waldtypische Gefahren

Flächenpools & Ökokonten | 24.11.2016 | Berlin


Die Naturstiftung David hat gemeinsam mit der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe am 24. November 2016 einen Workshop zum Thema „Flächenpools & Ökokonten“ durchgeführt. Im Zentrum der Veranstaltung stand die Frage, wie Eigentümer von Naturerbeflächen die Instrumente Flächenpools und Ökokonten bestmöglich nutzen können.

Programm „Flächenpools & Ökokonten“ (aktualisiert)

Anne Schöps, Bundesverband der Flächenagenturen Deutschland e.V.: Kooperation statt Konfrontaion - Flächenpools und Ökokonten als innovative Instrumente im Naturschutz

H. Otto Denstorf, DBU Naturerbe GmbH: Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen auf DBU-Naturerbeflächen

Thorsten Permien, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern: Waldaktie, Moorfutures und Streuobstgenussschein - ökologische Wertpapiere als alternative Finanzierungsformen

Ute Ojowski, Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein: Ökokonten/Flächenpools als Chance für den Naturschutz - Beispiel Schleswig-Holstein

Eberhadt Veith, Naturland Ökoflächen-Management GmbH: Das Ökokonto im Saarland - Erfahrungen bei der Umsetzung

Heinrich Hartong, Ines Kornack, Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung e.V.: Umsetzung von Naturschutzprojekten über Ausgleichsmaßnahmen im Naturpark Nuthe-Nieplitz (Brandenburg)



Umgang mit Jakobs-Kreuzkraut | 09.06.2016 | Hamburg - Rahlstedt


Gemeinsam mit der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein hat die Naturstiftung David am 9. Juni 2016 einen Workshop zum Thema „Umgang mit Jakobs-Kreuzkraut“ durchgeführt. Neben einem Vortragsprogramm beinhaltete der Workshop eine Exkursion in das Naturschutzgebiet Höltigbaum, bei der die Strategien im Umgang mit der „Problempflanze“ auf der Fläche vorgestellt wurden.

Programm zum Workshop "Umgang mit Jakobs-Kreuzkraut"

Vorträge:

Inke Rabe, LLUR: Jakobs-Kreuzkraut - Ursachen der Ausbreitung und Ansätze zur Regulierung

Aiko Huckauf, JKK-Kompetenzzentrum der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein: Bestandssituation und Strategie im Umgang mit dem Jakobs-Kreuzkraut in Schleswig-Holstein

Franziska Nicke, Landwirtschaftskammer Saarland: Jakobskreuzkraut im Saarland - ein gewachsenes Problem

Andreas Neitzke, LANUV-NRW: Senecio jacobaea - Bericht aus NRW

Andreas Titze, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern: Jakobs-Kreuzkraut in Mecklenburg-Vorpommern

Jana Schmidt, Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein: Kommunikation in der Öffentlichkeit - Ein Erfahrungsbericht der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein

Andrea Matt, DVL: Projektvorstellung "Umgang mit Kreuzkräutern auf relevanten Flächen des Naturschutzes"


Ergänzende Informationen:

Untersuchung „Erfassung phytophager Insekten an Jakobs-Kreuzkraut in Schleswig-Holstein“, erstellt im Auftrag des LLUR (2015)

Review of evidence concerning ragwort impacts ecology and control options, Food and Environment Research Agency (2013)

Seminar: Finanzierung von investiven Naturschutzmaßnahmen aus den neuen ELER-Programmen | 30.06.2015 | Berlin


Nach der Einigung über den mehrjährigen Finanzrahmen der EU 2014-2020 wurden die ELER-Programme der Bundesländer neu aufgelegt. Die Notifizierung der Programme durch die EU-Kommission ist mittlerweile so weit vorangeschritten, so dass sich Naturschutzakteure auf die Rahmenbedingungen der künftigen EU-Agrarförderung einstellen können. Die Veranstaltung "Finanzierung von investiven Naturschutzmaßnahmen aus den neuen ELER-Programmen" wendet sich an Naturschutzpraktiker, die auf ihren Flächen investive Naturschutzmaßnahmen planen und diese über ELER finanzieren wollen. Da die Programmplanung für jedes Bundesland unterschiedlich ist, wird der Schwerpunkt der Veranstaltung auf den Norden und Osten Deutschlands gelegt. Auf andere Regionen wird bei Bedarf und Interesse aber nach Möglichkeit ebenfalls eingegangen.


Programm mit Anmeldeformular (0,2 MB)

Als Einstiegslektüre empfehlen wir den „Leitfaden zur Naturschutzfinanzierung in der EU-Förderperiode 2014–2020“ des NABU-Bundesverbandes (1. Auflage 3/2015).

NABU-Leitfaden (3 MB)

Protokoll ELER-Seminar (30.06.2015)

Vortrag Ursula Langendorf, 12 Sterne: Förderungsmöglichkeiten investive Naturschutzmaßnahmen aus ELER

Vortrag Stefan Schwill, Michael Succow Stiftung: ELER-Programm - Erfahrungen aus Mecklenburg-Vorpommern

Vortrag Drews/Jahnke, Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein: ELER-Programm - Erfahrungen aus Schleswig-Holstein

Vortrag Anne Kruse, LUGV: Die Verantwortlichkeit Brandenburgs für Arten und Lebensräume

Vortrag Sieper-Ebsen, Naturschutzfonds Brandenburg: Erfahrungsbericht investiver Naturschutz in Brandenburg

Flächenverwaltung: LieMaS-Workshop „Flächenbewirtschaftung“ | 06.10.2014 | Berlin

Der Bedarf an einer Professionalisierung der Flächenverwaltung wächst. Hilfe leistet dabei das LiegenschaftsManagementSystem LieMaS. Das LieMaS-Modul „Flächenbewirtschaftung“ ist geeignet, um die Leitbild-, Ziel- und Maßnahmenplanung in LieMaS zu erfassen und mit ArcGIS darzustellen.

Während der Veranstaltung wurde das LieMaS-Modul „Flächenbewirtschaftung“ von den Teilnehmer/innen am eigenen Notebook mit Schulungsdateien erprobt, so dass der Einstieg in die Anwendung innerhalb der eigenen Organisation erleichtert wird.

Programm zum Workshop

Als Datenbanksystem auf Basis von Access dient LieMaS der Erfassung und Verwaltung von Naturschutzflächen bzw. deren Flurstücken. Das seit dem Jahre 2003 bestehende System wird kontinuierlich weiterentwickelt und kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Hier finden Sie die aktuelle Version von LieMaS zum Download.

Alternative Flächensicherungsinstrumente im Naturschutz | 28.01.2014 | Berlin

Der Grundstückskauf ist die am häufigsten gebrauchte, aber auch teuerste Form der Flächensicherung für Naturschutzzwecke. Insbesondere private Organisationen greifen auf dieses Mittel zurück, um ihre flächenbezogenen Ziele im Naturschutz zu erreichen. Wenn sich diese jedoch nur auf einen Ausschnitt der Landnutzungen beschränken (z. B. bei Moorschutz, Forstwirtschaft, Fischerei) oder ein Verkauf des Grundstücks nicht zur Option steht, können sich alternative Formen der eigentumsrechtlichen Flächensicherung wie Gestattungs- und Pachtverträge, Nießbrauch oder beschränkte persönliche Dienstbarkeiten anbieten.

Mit dem Workshop wurden die rechtlichen Grundlagen der verschiedenen Optionen zur Flächensicherung aufbereitet, die Eignung der Instrumente für den Naturschutz anhand von Praxisbeispielen vorgestellt und die Übertragbarkeit auf die Situationen der Teilnehmer diskutiert.

Programm zum Workshop

Vortrag J. Feldmann, DBU Naturerbe GmbH: "Instrumente zur Flächensicherung im Naturschutz"

Vortrag Dr. C. Wiebe, Kurt und Erika Schrobach-Stiftung: "Langfristige Pachtverträge und Dienstbarkeiten für Naturschutzzwecke"

Vortrag G. Schlapp, Bayerischer Naturschutzfonds: "Vertragliche Sicherung von Gewässern in Bayern"

Jagd in der Praxis des Nationalen Naturerbes | 25.11.2013 | Berlin

Mit der Übernahme von Flächen im Rahmen des Nationalen Naturerbes, aber auch durch den Erwerb von Flächen, kommen neue Aufgaben auf die Naturschutzorganisationen zu – beispielsweise spielt so auch das Thema Jagd für die neuen Flächeneigentümer ein Rolle im Zusammenhang mit dem Gebietsmanagement.

Im Rahmen der Veranstaltung „Jagd in der Praxis des Nationalen Naturerbes“ hat Dr. Hubertus Welsch rechtliche Hintergründe zur Jagd erörtert. Desweiteren wurde durch verschiedene Impulsreferate das Thema Jagd aus der täglichen Praxis von Naturschutzorganisationen beleuchtet: Dies reichte von Ansätzen zum Wildtiermanagement auf großen zusammenhängenden Flächen bis hin zur Frage, wie man beim Thema Jagd mit Splitterflächen umgehen kann.

Programm zur Veranstaltung

Vortrag Dr. H.-O. Denstorf, DBU Naturerbe GmbH: "Wildmanagement in der Praxis"

Vortrag S. Grohe, NABU-Stiftung Nationales Naturerbe: "Jagd in der Praxis des Nationalen Naturerbes - Beispiel NABU-Stiftung Nationales Naturerbe"

Vortrag H. Freiherr von Münchhausen & L. Beher, Deutsche Wildtier Stiftung: "Jagd in der Praxis des Nationalen Naturerbes"

Vortrag T. Deinert, Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein: "Erfahrungsberichte aus der Praxis - Stiftung Naturschutz SH"

Auf Anfrage per E-Mail senden wir Ihnen gerne das Skript zum Vortrag von Dr. H. Welsch, Rechtsanwalt und Notar Büsing, Müffelmann & Theye zu.

Flächenverwaltung: LieMaS-Schulung "NNE-Berichtspflicht" | 08.11.2013 | Berlin

Der Bedarf an einer Professionalisierung der Flächenverwaltung wächst. Hilfe leistet dabei das LiegenschaftsManagementSystem LieMaS. Die Schulung „Möglichkeiten von LieMaS zur Abdeckung der NNE-Berichtspflicht“ soll die mit der Übertragung der Flächen des Nationalen Naturerbes (NNE) verbundene Berichtspflicht und deren Erfüllung durch LieMaS behandeln. Ziel ist es, die für den Bericht „Kosten und Erträge nach Projekt“ erforderlichen Daten korrekt in LieMaS einpflegen und so „per Knopfdruck“ einen wesentlichen Teil der Berichtspflicht zum NNE abdecken zu können.

Die LieMaS-Schulung richtet sich sowohl an Neueinsteiger als auch an erfahrene LieMaS-Nutzer. Die Geschwindigkeit der Schulung wird sich jedoch an unerfahrenen LieMaS-Nutzern orientieren. Gerne können Sie zur Veranstaltung Ihr Notebook mit der installierten Version von LieMaS mitbringen.

Als Datenbanksystem auf Basis von Access dient LieMaS der Erfassung und Verwaltung von Naturschutzflächen bzw. deren Flurstücken. Das seit dem Jahre 2003 bestehende System wird kontinuierlich weiterentwickelt und kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Programm zur Schulung

Protokoll zur Schulung

Protokoll Neuerungen in LieMaS 5.2 & Nutzer-Wünsche LieMaS 5.3

Hier finden Sie die aktuelle Version von LieMaS, eine befüllte Testdatei sowie die Datei zur Verknüpfung von LieMaS mit ESRI ArcGIS und das Handbuch zum Download.

Abschlussveranstaltung "Biodiversität und Energieholz" | 25.09.2013 | Erfurt

Den Erhalt der Artenvielfalt und den Klimaschutz miteinander zu verbinden – das war und ist die Idee des 6-jährigen Forschungsprojektes „Biodiversität und Energieholz“ der Naturstiftung David, welches am 25.09.2013 in Erfurt seinen Abschluss fand. Rund 70 Fachleute aus Politik, Forschung und Verwaltung diskutierten im Thüringer Landtag die Projektergebnisse und die daraus abgeleiteten Vorschläge für die Umsetzung in die Praxis.

Programm zur Abschlussveranstaltung

Hier finden Sie die Vorträge der Tagung.

Treffen der AG-Monitoring | 19.09.2013 | Lübeck

Um die positive Entwicklung der Flächen und den Erfolg von Naturschutzmaßnahmen aufzeigen zu können, rücken Fragestellungen rund um ein Monitoring auf Flächen des Nationalen Naturerbes in den Blickpunkt. Vor diesem Hintergrund hat sich im Jahr 2012 die Arbeitsgruppe Monitoring gegründet.

Im Rahmen des 2. Jahrestreffens des „Nationalen Netzwerkes Natur“ kamen Vertreter aus Naturschutzorganisationen, Bundesbehörden sowie von Forschungseinrichtungen und Planungsbüros zu einem Treffen der AG Monitoring zusammen. Einerseits wurde der derzeitige Arbeitsstand aus der AG Monitoring berichtet, andererseits wurden konkrete bundeseinheitliche Konzepte im Artenmonitoring für die Normallandschaft vorgestellt und deren Anknüpfungspunkte zum Nationalen Naturerbe erörtert. Abschließend wurde das weitere Vorgehen innerhalb der AG Monitoring vereinbart.

Vortrag Dr. S. Kathke, Naturstiftung David: "Vereinfachtes Monitoring im NNE - Erste Ansätze"

Vortrag E. Kühn, UFZ: "Tagfalter‐Monitoring Deutschland - Spazieren gehen im Dienste der Wissenschaft"

Vortrag J. Karthäuser, DDA, kann nicht zur Verfügung gestellt werden.

Protokoll des Treffens

Flächenverwaltung: LieMaS-Anfängerschulung | 29.05.2013 | Berlin

Der Bedarf an einer Professionalisierung der Flächenverwaltung wächst. Hilfe leistet dabei das LiegenschaftsManagementSystem LieMaS. Als Datenbanksystem auf Basis von Access dient das System der Erfassung und Verwaltung von Naturschutzflächen. Das seit dem Jahre 2003 bestehende System wird kontinuierlich weiterentwickelt und kostenfrei zur Verfügung gestellt. Erstmals soll eine spezielle Schulung für Neueinsteiger stattfinden. Diese bezieht sich auf die aktuellste Version des LiegenschaftsManagementSystems – LieMaS 5.1.

Nach einer grundsätzlichen Vorstellung von LieMaS, wurde die Nutzung des LiegenschaftsManagementSystems mit Bezug zu konkreten Beispielen im Rahmen der Schulung vorgestellt.

Programm zur Schulung

Hier finden Sie die aktuelle Version von LieMaS, eine befüllte Testdatei sowie die Datei zur Verknüpfung von LieMaS mit ESRI ArcGIS und das Handbuch zum Download.

Monitoring-Workshop: Natura 2000-Monitoring auf Naturerbeflächen | 21.02.2013 | Hannover

Um die positive Entwicklung der Flächen und den Erfolg von Naturschutzmaßnahmen aufzeigen zu können, rücken Fragestellungen rund um ein Monitoring auf Flächen des Nationalen Naturerbes in den Blickpunkt. Dafür sollen auch vorhandene Konzepte genutzt werden.

Vertreter aus Naturschutzverbänden, Stiftungen, Länder- und Bundesbehörden sowie von Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Universitäten und Planungsbüros kamen zusammen, um über Anknüpfungspunkte des Natura 2000-Monitorings für ein Monitoring auf Naturerbeflächen zu diskutieren. Dazu gab es am Vormittag drei Impulsreferate. Am Nachmittag stand ausreichend Zeit für die Diskussion zur Verfügung sowie zum Erfahrungsaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Programm zum Treffen

Vortrag M. Neukirchen, Bundesamt für Naturschutz: "Das bundesweite Monitoring der FFH-Lebensraumtypen und -Arten"

Vortrag Dr. H. Culmsee, DBU Naturerbe GmbH, kann nicht zur Verfügung gestellt werden.

Vortrag S. Schwill, NABU Mecklenburg-Vorpommern, Michael Succow Stiftung: "NNE- und Natura-2000-Monitoring – Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz des Ehrenamtes"

Protokoll des Treffens

Pachtverträge in der Praxis des Nationalen Naturerbes | 29.01.2013 | Berlin

Mit der Übernahme von Flächen im Rahmen des Nationalen Naturerbes, aber auch durch den Erwerb von Flächen, kommen neue Aufgaben auf die Naturschutzorganisationen zu – beispielsweise als Verpächter. Einerseits weil bestehende Pachtverträge übernommen werden, andererseits weil neue Verträge z.B. zur Pflege von Offenlandflächen geschlossen werden.

Im Rahmen des Treffens wurde beleuchtet, wie Naturschutzorganisationen als Verpächter ihre besonderen Anforderungen rechtssicher umsetzen können bzw. wie Fallstricke vermieden werden können. Zudem wurden Erfahrungen aus der Praxis vorgestellt.

Programm zum Workshop

Vortrag S. Grohe, NABU-Stiftung Nationales Naturerbe: "Pachtverträge in der Praxis-Beispiel NABU-Stiftung Nationales Naturerbe"

Auf Anfrage per E-Mail senden wir Ihnen gerne den Vortrag von J. Booth, Rechtsanwaltskanzlei Geiersberger & Glas zu.

Flächenverwaltung: LieMaS-Nutzertreffen | 26.11.2012 | Berlin

Das LiegenschaftsManagementSystem LieMaS dient als Datenbanksystem der Erfassung und Verwaltung von Naturschutzflächen. Das seit dem Jahre 2003 bestehende System wurde kontinuierlich weiterentwickelt.

Im Rahmen des Treffens wurde die aktuellste Version LieMaS 5.1 vorgestellt. Es wurden alle realisierten Änderungen und Weiterentwicklungen erläutert. Zudem gab es wie immer die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Tipps auszutauschen.

Programm zum Nutzertreffen

Protokoll des Nutzertreffens

Hier finden Sie die aktuelle Version von LieMaS zum Download.

Treffen der AG Monitoring | 12.10.2012 | Benediktbeuern

Mit der Flächenübernahme im Nationalen Naturerbe werden auch Fragen zur praktischen Umsetzung einer Erfolgskontrolle bzw. Monitorings relevant, um die Entwicklung der Flächen aufzeigen zu können. Vor diesem Hintergrund hat sich 2012 die Arbeitsgruppe Monitoring innerhalb eines Netzwerkes von Naturschutzflächen-Eigentümern gegründet.

In Benediktbeuern diskutierten Vertreter von Stiftungen und Verbänden, der Länder- und Bundesbehörden und von Forschungseinrichtungen über den Handlungsbedarf, Kooperationsmöglichkeiten und nächste Schritte zum Monitoring auf Flächen des Nationalen Naturerbes und anderen naturschutzfachlich wertvollen Flächen.

Protokoll des Treffens

Herausforderung: Monitoring auf kleinflächigen Naturerbegebieten | 19.06.2012 | Berlin

Mit der Übertragung der Flächen des Nationalen Naturerbes rücken vermehrt Fragen des Flächenmanagements und damit einhergehend der Erfolgskontrolle, bzw. des Monitorings in den Mittelpunkt des Interesses. Neben den großen mehrere Tausend Hektar umfassenden Naturerbeflächen, gibt es aber auch eine Vielzahl kleinflächiger Gebiete - beispielsweise am Grünen Band.

Im Rahmen des Treffens wurden die Möglichkeiten und Grenzen eines sinnvollen Monitorings auf (kleinflächigen) Naturerbegebieten diskutiert.

Programm zum Workshop

Veranstaltungsdokumentation (barrierefrei)

Flächenverwaltung: LieMaS-Nutzertreffen | 25.01.2012 | Berlin

Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Erfahrungen mit dem LiegenschaftsManagementSystem LieMaS 5.0 diskutiert, Fehler und Bugs wurden rückgemeldet sowie konkrete Änderungs- und Weiterentwicklungswünsche für LieMaS 5.1 definiert. Darüber hinaus wurden Fragen bezüglich der Anwendung einzelner Module erklärt und Funktionalitäten erläutert.

LieMaS steht seit 2005 kostenfrei Naturschutzorganisationen zur Verwaltung von Naturschutzflächen zur Verfügung.

Protokoll des Nutzertreffens

Mehr über LieMaS erfahren Sie hier.

Regionaler Erfahrungsaustausch zur Erhaltung östlicher Calluna-Heiden V | 12.09.2011 | Neuzelle/Treppeln

Zahlreiche Naturerbeflächen zeichnen sich durch wertvolle Lebensräume des Offenlandes, wie beispielsweise Heiden, aus.

Gemeinsam mit der Naturstiftung David, dem Naturpark Schlaubetal und dem Landesforstbetrieb Brandenburg diskutierten Fachleute aus verschiedenen ostdeutschen Bundesländern über Wege zur effizienten Pflege und Sicherung des europaweit geschützten Lebensraumtyps „Trockene Europäische Heiden“ (LRT 4030).

Programm zum Workshop

Hier finden Sie Informationen rund um die Tagung.


Flächenverwaltung: LieMaS-Nutzertreffen | 25.08.2011 | Berlin

Das LiegenschaftsManagementSystem LieMaS dient der effizienten Verwaltung von Naturschutzflächen in Deutschland. Seit 2003 wird das System kontinuierlich weiterentwickelt – der Nutzerkreis wächst stetig.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Neuerungen von LieMaS 5.0 vorgestellt sowie die „Ersten Schritte“ in LieMaS erläutert.

Programm zum Nutzertreffen

Protokoll des Nutzertreffens

Mehr über LieMaS erfahren Sie hier.

(FSC-) Zertifizierung von Naturerbe-Waldgebieten | 12.05.2011 | Authausen

Zahlreiche Flächen des Nationalen Naturerbe umfassen große Waldbestände.

Im Rahmen der von der Naturstiftung David gemeinsam mit der DBU Naturerbe GmbH und FSC-Deutschland organisierten Veranstaltung wurde die grundsätzliche Frage der Zertifizierbarkeit von Naturerbe-Waldgebieten diskutiert.

Programm zum Workshop

Vortrag Dr. H.-O. Denstorf, DBU Naturerbe GmbH: "Entwicklungssteuerung im Wald"

Vortrag M. Eberwein, Bundesforst: "Vorstellung Bundesforst"

Vortrag E. Seizinger, FSC Deutschland: "FSC für DBU Naturerbeflächen - Wie viel Sinn macht das?"

„Wer besitzt, der muss gerüstet sein!“– Workshop zur Flächenverwaltung | 10.11.2010 | Berlin

Mit der Übertragung der Naturerbeflächen rücken zunehmend Fragen zur effizienten Flächenverwaltung in den Fokus.

Mit dem Workshop wurde ein Erfahrungsaustausch zum Thema Flächenverwaltung angeboten. Zudem wurde ein erster Einblick in die kostenlos nutzbare Software zur Liegenschaftsverwaltung LieMaS gegeben.

Programm zum Workshop

Hier finden Sie Informationen rund um LieMaS.

Waldentwicklung auf Naturschutzflächen | 14./15.05.2009 | Rostock

Bei einem Großteil der Flächen des Nationalen Naturerbes handelt es sich um Wälder. Die Empfänger der Flächen verpflichten sich zur Einhaltung strenger Naturschutzstandards. In der Regel ist in den Waldbereichen (ggf. nach einer Übergangsphase des naturverträglichen Waldumbaus) eine vollständige Einstellung der Nutzung geplant.

Im Rahmen der Tagung wurden konkrete Lösungsansätze zur Behandlung von Waldflächen diskutiert.

Programm zur Tagung

Hier finden Sie Informationen rund um die Tagung.


.



nach oben

Kontakt
E-Mail senden

Katharina Kuhlmey
Telefon: 0361 / 555 03-37

Naturstiftung David
Trommsdorffstraße 5
99084 Erfurt

Fax: 0361 / 555 03-39
 Naturstiftung David | Trommsdorffstraße 5 | 99084 Erfurt | Telefon 0361 555 0330 | Fax: 0361 555 0339 aktualisiert am 17.01.2018
| Startseite | Projektförderung | Eigenprojekte | Spenden & Stiften | Über uns | Kontakt | Impressum