Kurzinfo
Naturerbefläche:
Schwinzer Heide
Größe:
2.492 ha
Bundesland/Landkreis:
Mecklenburg-Vorpommern/Parchim, Güstrow
Ehemalige Nutzung:
Truppenübungsplatz mit integrierten Panzer- und Infantrieschießplatz bis 2006
Eigentümer:
Bundesministerium der Verteidigung (BMVg)
Pate:
Förderverein Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide e.V.
Lage:

























Kontakt
Förderverein Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide
Ralf Koch
Ziegenhorn 1
19395 Karow
Tel.: 038738 / 70292

Naturstiftung David
Katharina Kuhlmey
Tel. 0361 / 555 03-37
Trommsdorffstr. 5
99084 Erfurt
„Schwinzer Heide”
Der Förderverein Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide e.V. engagiert sich seit vielen Jahren für den naturschutzfachlichen Erhalt des Truppenünbungsplatzes Schwinzer Heide. Das Gebiet liegt im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide. Die Oberflächenformen des Gebietes sind Resultate der Entwicklungsabläufe während der Weichseleiszeit vor 18.000 bis 12.000 Jahren. Die Schwinzer Heide liegt südlich der Hauptendmoräne des Pommerschen Stadiums und bildet einen großflächigen Kegelsander mit Kiesmächtigkeiten von bis zu 25 m.

Die Schwinzer Heide bildet mit der Nossentiner Heide eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Mecklenburg-Vorpommern. Es handelt sich um Alt-Waldgebiete, d.h. sie weisen eine ununterbrochene Waldbestockung seit ca. 250 Jahren auf. In den Waldflächen sind eine Reihe naturschutzfachlich hoch interessanter Lebensräume wie Magerrasen, Niedermoore, Heiden, Erlenbrüche, Fließgewässer und Seen integriert, welche den Wert des Gebietes ausmachen. Derzeit stellt die Kiefer die dominierende Baumart auf den armen Standorten dar. Es findet jedoch ein Waldumbau hin zu Laubwäldern statt.

Der Standortübungsplatz liegt mit seiner gesamten Fläche im Europäischen Vogelschutzgebiet (Gebiets-Nr.: 55) und im Landschaftsschutzgebiet „Nossentiner/Schwinzer Heide – Landkreis Parchim“.
Biologische Besonderheiten

Im Gebiet wurde eine Vielzahl von Zielarten des o.g. Europäischen Vogelschutzgebietes nachgewiesen, dazu gehören u.a. Große Rohrdommel, Seeadler (mit einer der höchsten Brutdichten in Deutschland), Kranich, Rauhfußkauz, Eisvogel, Tüpfelsumpfhuhn, Heidelerche, Ziegenmelker und Schwarzspecht (eine der höchsten Siedlungsdichten in Deutschland).

Auf den Offenbereichen wurden eine Reihe von geschützten Biotopen kartiert. Es handelte sich vorwiegend um Silbergrasfluren und Heidekraut-Heide-Gesellschaften, welche durch fortschreitende Sukzession einer schnellen Veränderung unterliegen und somit stark gefährdet sind.
Aktivitäten des Fördervereins

Der Förderverein Naturpark Nossentin-Schwinzer Heide setzt sich für den langfristigen Erghalt des Gebietes ein. Solange die Fläche von der Bundeswehr genutzt wird, gilt sie aus Sicht des Naturschutzes als gesichert. Der Förderverein sieht einen Handlungsbedarf erst für den Fall einer Nutzungsaufgabe durch das Militär. In diesem Fall muss die Naturschutzfläche eigentumsrechtlich für den Naturschutz gesichert werden.

Internetseite des Paten: karowermeiler.de

Die Patenschaft ist Bestandteil eines bundesweiten Projektes zur langfristigen Sicherung national bedeutsamer Naturschutzflächen.

Übersicht der Patenschaften

Projektinformation „Patenschaften Naturerbe“
























































ein Projekt der


Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).
  aktualisiert am 10.03.2014