Naturerbefläche:
Hohe Schrecke
Größe:
266 ha
Bundesland/Landkreis:
Sachsen-Anhalt/Burgenlandkreis
Ehemalige Nutzung:
Truppenübungsplatz bis 1992
Eigentümer:
Pate:
Naturstiftung David
Lage:
























Kontakt
Naturstiftung David
Katharina Kuhlmey
Tel. 0361 / 555 03-37
Trommsdorffstr. 5
99084 Erfurt
Patenschaft „Hohe Schrecke”
Die Naturstiftung David hat im Sommer 2007 für die von der DBU Naturerbe GmbH langfristig betreuten Teilfläche der Hohe Schrecke in Sachsen-Anhalt (Naturerbefläche Hohe Schrecke) eine Patenschaft übernommen. Die Naturstiftung David unterstützt die DBU Naturerbe GmbH in ihren Aktivitäten vor Ort.

Die Hohe Schrecke ist ein rund 7.000 ha großes naturnahes Waldgebiet, welches zum größten Teil in Thüringen liegt. Der Wald wurde über Jahrhunderte extensiv bewirtschaftet und rund 50 Jahre militärisch genutzt. Der Militärbetrieb beschränkte sich jedoch auf rund 600 Hektar - die restlichen Teile des Waldes blieben unberührt und konnten sich so über einen langen Zeitraum naturnah entwickeln. Die Wälder der Hohen Schrecke wachsen auf lößüberwehtem Buntsandstein - und sind deshalb besonders arten- und strukturreich.
Biologische Besonderheiten

Die alten Wälder der Hohen Schrecke bieten Lebensraum für Hohltaube, Mittelspecht, Schwarzspecht und Grauspecht. 15 Feldermausarten konnten bisher in der Hohen Schrecke nachgewiesen werden - darunter überregional bedeutsame Vorkommen von Mops- und Bechsteinfledermaus sowie der Kleinen Hufeisennase. Das Waldgebiet ist darüber hinaus auch bedeutsam für eine Vielzahl von Amphibien- und Säugetierarten, wie z.B. Kammmolch, Laubfrosch, Haselmaus, Siebenschläfer, Wildkatze und Luchs. Aus botanischer Sicht ist insbesondere der Orchideenreichtum hervorzuheben - zu finden sind beispielsweise Frauenschuh, Dreizähniges Knabenkraut, Langblättiges Waldvöglein und Sumpf-Sitter. In der Hohen Schrecke wurde zudem das einzige thüringische Vorkommen der Aufrechten Waldrebe nachgewiesen.
Aktivitäten des Paten

Die Naturstiftung David setzt sich seit dem Jahr 2001 gemeinsam mit dem BUND und weiteren Naturschutzorganisationen für den langfristigen Erhalt und die Entwicklung der Hohen Schrecke ein. Im Rahmen eines von der Stiftung durchgeführten Naturschutzgroßprojektes wird bis zum Jahr 2012 eine Naturschutz-Fachplanung als Grundlage für die Umsetzung der (größtenteils vorliegenden) Konzepte zur naturschutzgerechten Regionalentwicklung erstellt. Mit dem Naturschutzgroßprojekt werden wertvolle Buchenbestände im Landesbesitz gesichert sowie von Privateigentümern aufgekauft und anschließend in das Regionalentwicklungskonzept integriert. Gleichzeitig werden Artenschutzprojekte umgesetzt und Angebote für einen naturnahen Tourismus entwickelt. Um die Idee des Naturschutzgroßprojektes länderübergreifend in der gesamten Hohen Schrecke umsetzen zu können, soll eine enge Abstimmung mit der DBU Naturerbe GmbH zu der von ihr verwalteten Teilfläche in Sachsen-Anhalt erfolgen.

Weitere Informationen zur Hohen Schrecke erhalten Sie unter www.naturstiftung-david.de/schrecke und www.hohe-schrecke.net

Die Patenschaft ist Bestandteil eines bundesweiten Projektes zur langfristigen Sicherung national bedeutsamer Naturschutzflächen.

Übersicht der Patenschaften

Projektinformation „Patenschaften Naturerbe“



Links
Bundeswettbewerb Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwicklung
idee.natur





































ein Projekt der


Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).
  aktualisiert am 10.03.2014