Kurzinfo
Naturerbefläche:
Peenemünde
Größe:
2.381 ha
Bundesland/Landkreis:
Mecklenburg-Vorpommern / Ostvorpommern
Ehemalige Nutzung:
Militärgebiet bis 1990
Eigentümer:
Pate:
BUND Kreisverband Ostvorpommern e.V.
Lage:
































Kontakt
BUND Ostvorpommern
Rainer Adam
Straße der Freundschaft 31
177449 Karlshagen
Tel. 038371 / 20765 oder 263926
Mob. 0175 / 2018553


Naturstiftung David
Katharina Kuhlmey
Tel. 0361 / 555 03-37
Trommsdorffstraße 5
99084 Erfurt

Patenschaft „Peenemünde“
Der BUND Kreisverband Ostvorpommern hat im März 2008 für die von der DBU Naturerbe GmbH langfristig betreute Naturerbefläche Peenemünde eine Patenschaft übernommen. Die ehemals militärisch genutzte Fläche im Mündungsbereiches des Peenestroms umfasst die drei Teilbereiche Peenemünde, Halbinsel Struck und Insel Ruden. Der BUND Ostvorpommern unterstützt die DBU Naturerbe GmbH in ihren Aktivitäten vor Ort.

Im Jahr 1936 wurde die Nordwestspitze der Insel Usedom, der Peenemünder Haken, als Testgelände für die in Entwicklung befindlichen V-Raketen des Dritten Reiches ausgewählt. Trotz massiver Eingriffe in die Natur während der insgesamt fast 60 Jahre dauernden militärischen Nutzung des Gebietes blieb ein großer Teil der wertvollen, auf alten Strandwällen und Dünentälern stockenden Wälder erhalten. Alte Eichen- und Buchenbestände wechseln kleinräumig mit nassen Erlen- und Moorbirkenbrüchen. In den Geländesenken befinden sich Flachseen und Moorgewässer. Über den waldfreien Niederungen an der Küste erstrecken sich großflächig Brackwasser-Röhrichte. Seit dem Ende der militärischen Nutzung kommt es durch die ausbleibende Entwässerung zur Überstauung weiter Geländebereiche und zur Wiedervernässung von Feuchtgebieten.

Der Peenemünder Haken ist eines der ersten ausgewiesenen Naturschutzgebiete Deutschlands (Ausweisung als Naturschutzgebiet 1925).
Biologische Besonderheiten

Im Gebiet sind viele seltene Tierarten beheimatet, wie z.B. Fischotter, Kegelrobbe, Seeadler, Kranich, Großer Feuerfalter, Kreuzkröte und Kreuzotter. Die dem Peenemünder Haken vorgelagerten Windwatten beherbergen die größten Watvogelansammlungen des östlichen Vorpommerns. Auch eine große Anzahl geschützter Pflanzenarten ist hier zu finden. Zu ihnen gehören z.B. Ruthes Knabenkraut, Niedrige Schwarzwurzel, Fleckenblättriger Löwenzahn, Einblütiges Wintergrün, Kleiner Klappertopf und Sumpf-Glanzkraut.
Aktivitäten des Paten

Der BUND Ostvorpommern engagiert sich bereits seit vielen Jahren für das Gebiet Peenemünde. Ein besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf Deutschlands einziges Vorkommen des Ruthes Knabenkraut (Dactylorhiza ruthei). Weiterhin werden in Verbindung mit dem Schullandheim Peenemünde – soweit die Munitionsbelastung des Gebietes es gestattet – Pflegearbeiten mit Schülern/-innen und Studierenden durchgeführt sowie Vorträge zum Gebiet präsentiert.

Der BUND Ostvorpommern arbeitet eng mit der Regionalgruppe des NABU, dem Naturpark Usedom, den Inselfreunden und dem Verein „Störtebecker” (internationale Jugendcamps im Schullandheim Peenemünde) zusammen.

Der BUND Ostvorpommern setzt sich für eine behutsame Öffnung des Gebietes für den Naturtourismus ein. Hierbei legt der Verein größten Wert auf die Erhaltung der wichtigen, großräumig unerschlossenen Bereiche sowie auf eine naturschutzgerechte Waldbewirtschaftung. Gemeinsam mit dem BUND-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern und der DBU Naturerbe GmbH soll die naturchutzfachliche Entwicklung des Gebietes im Rahmen des von der EU finanzierten Projektes „Grünes Band am Ostseestrand“ vorangebracht werden.
Die Patenschaft ist Bestandteil eines bundesweiten Projektes zur langfristigen Sicherung national bedeutsamer Naturschutzflächen.

Übersicht der Patenschaften

Projektinformation „Patenschaften Naturerbe“


Publikationen

Faltblatt Peenemünde









































ein Projekt der


Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).
  aktualisiert am 10.03.2014